Home / Familie / Zug fahren mit Kleinkind: Unsere Erfahrung und Tipps

Zug fahren mit Kleinkind: Unsere Erfahrung und Tipps

Hallo meine Lieben,

wie Ihr vielleicht mitbekommen habt, waren mein Sohn und ich im August mit dem Zug unterwegs um ein paar Tage Urlaub zu machen. Die Reise mit dem ICE-Zug hat wirklich gut geklappt, obwohl ich davor doch etwas Bammel hatte, ob alles klappen würde. Schließlich musste ich meinem Kleinen beibringen, dass wir erstmal gut 5 Stunden im Zug bleiben würden. Heute möchte ich mit Euch meine besten Tipps teilen. Vielleicht steht ja bei Euch noch ein kleiner Trip im Herbst an 🙂

Zug fahren mit Kleinkind: Unsere Erfahrung und Tipps

Natürlich ist es individuell abhängig vom Kind und auch von dessen Alter. Doch ich denke so manche Tipps können einfach immer hilfreich sein. Ich habe jedenfalls festgestellt, dass wir Eltern zusammen halten. Im ICE warf man sich verständnisvolle Blicke zu, wenn das Kind quengelte und tauschte Spielzeug aus. Das fand ich echt toll! Hier sind 5 persönliche Tipps:

5 persönliche Tipps

  1. Brotzeit interessant verpacken: Kinder lieben Snacks und das Auge isst ja bekanntlich mit. Da es im Zug eh wahnsinnig teuer ist meiner Meinung nach, habe ich uns Obst und andere Leckereien vorbereitet und in einer Kühltasche mitgenommen.
  2. Genügend Lesestoff mitnehmen: Wir hatten einen großen Koffer dabei und ich glaube mein Sohn hätte diesen auch gerne am liebsten mit all seinen Büchern gefüllt. Schließlich ist er eine richtige Leseratte 😉 Doch wer schiebt den Koffer? Mama – und die ist froh, dass es handliche Hardcover Bücher und die süßen Pixie Bücher vom Carlsen Verlag gibt. Da hatten wir dann genügend Lesestoff und mit den Geschichten von Connie, Max und Co verging die Zeit wie im Flug. Besonders süß ist übrigens auch die Serie mit Dr. Brumm.
  3. Nicht gleich das ganze Spielzeug zeigen: Sorgt am besten immer wieder für Überrraschungseffekte und dosiert das zur Verfügung stehende Material zur Beschäftigung. Insbesondere die letzte Stunde kann sich nochmal sehr hinziehen, sodass man hier auf jeden Fall noch etwas in der Hinterhand haben sollte.
  4. Auf die Zugfahrt und den Urlaub vorbereiten: Ich habe zuvor mit meinem Sohn gesprochen und ihm alles erklärt. Da kann sich das Kind besser drauf einstellen. Richtig schön fand ich hierfür das Buch „Jakob fährt Zug“ vom Carlsen Verlag.
  5. Klug voraus denken und die Familien Vorteile bei der Bahn nutzen: Die DB bietet extra einen Familienbereich in den Abteilen an. Diesen könnt Ihr bei der Buchung auswählen. Hier gibt es entweder einzelne Abteile oder spezielle Plätze im Großraumabteil. Schont die Nerven, denn hier sitzt dann nicht gleich der genervte Business Mann nebendran 😉

Ich hoffe die Tipps helfen Euch weiter. In diesem Sinne wünsche Ich Euch entspannte Zug Fahrten mit den Kids und tolle Wochenend-Trips im Herbst.

Eure Birte

In Zusammenarbeit mit Carlsen

Über Birte Lissner

Hey Du, Ich bin Birte und meistere jeden Tag den Spagat zwischen Kind und Job. Nach meinem Studium mit Kind, bin ich nun Online Texterin. Auf meinem Blog möchte ich Euch mitnehmen in meine Welt - zwischen Modemädchen und junger Mama, zwischen Chanel Bag und Wickeltasche. Egal ob mit Kind oder ohne - fühlt Euch herzlich willkommen auf meinem Blog Ihr Lieben.

Siehe auch

Working Mum- Lese-Empfehlungen im November

Hallo meine Lieben, der Begriff „Working Mum“ hat sich ja mittlerweile auch in Deutschland etabliert. ...

2 Kommentare

  1. Hey,

    ein sehr toller Beitrag!
    Ich stell es mir schon ein wenig herausfordernd vor.

  2. Danke liebe Birte, das waren gute Tipps! Vor allem der mit dem Familienabteil. Ich denke, das ist für alle Fährgäste die beste Variante. (-;

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*